Archive for the ‘Mobilit’ Category

Elektro-Autos werden gefördert

Montag, Mai 23rd, 2016

Elektro-Autos werden ab sofort mit 4000 Euro gefördert. Das Geld kommt je zur Hälfte von den Autoherstellern und der Bundesregierung. Das ist nicht gerade viel. Aber ich bezweifele, dass bis 2020 1 Millionen Elektro-Autos auf unseren Straßen sind.

Immer mehr E-Bikes unterwegs

Freitag, April 15th, 2016

Mittlerweile sind mehr als 2 Millionen E-Bikes unterwegs. Mit ihnen gelingt es den Mobilitätsradius auf ca 15 km auszuweiten. Auch für ältere Menschen und körperlich eingeschränkte Menschen sind diese E-Bikes von Vorteil. Steigungen, Lasten und Gegenwind lassen sich besser bewältigen. Dieser Wandel in der Mobilität hat sich weitgehend unbemerkt vollzogen.

Bundesregierung will 1 Millionen Elektroautos bis 2020

Freitag, August 21st, 2009

Die Bundesregierung will Elektroautos fördern. Bis 2020 sollen etwa 1 Millionen davon auf unseren Straßen fahren. Einige Vorteile haben die Elektroautos ja. Sie sind leiser und stinken nicht. Aber ein Elektroauto, dass mit Kohlestrom betrieben wird emittiert mehr CO2 als ein Benzinauto. Noch eines gilt es zu bedenken. 1 Millionen Autos, das sind nur 2,5% von 41 Millionen, die auf Deutschlands Straßen fahren. Die Erfolge werden erst sichtbar sein, wenn noch mehr Elektroautos fahren. Der Einstieg ist aber wichtig. Deutschland will aber auch Technologieführer werden. Die Kosten sind auch noch hoch. Ein Batteriesatz für solch ein Auto soll 10-15000 Euro kosten. Ab 2011 sollen die ersten E-Autos fahren. Mit Ökostrom gespeiste E-Autos sind aber allemal besser als stinkende Benzinkutschen.

Zug für Klimaschutz schon abgefahren

Dienstag, Mai 12th, 2009

Ich denke, der Zug für effektiven Klimaschutz ist schon lange abgefahren. Vor 20 Jahren hätte man noch was machen können. Denn die CO2-Emissionen bleiben 50 Jahre in der Atmosphäre. Also hat man bis 2059 gar keinen Einfluß mehr auf das Klima. Das heißt nicht, dass man nichts tun soll, aber ob man das Ziel 2°C Temperaturerhöhungsgrenze bis 2050 einhalten kann liegt nicht mehr in unserer Hand. Zu lange wurden die Bedenken von Grenzen des Wachstums nicht ernst genommen. Und auch heute will man immer noch Wachstum. Dabei gibt es längst Nachhaltigkeitsindexe, die zeigen, dass die Wirtschaft gar nicht mehr wächst. Das liegt daran, dass vor allem in End of the pipe Technologien investiert wurde, die nur an die Prozesse angehängt sind, wie z.B. eine Müllverbrennungsanlage an die Abfallbeseitigung und zwar das Bruttosozialprodukt anheben, aber gar nicht mehr produktiv sind. Zu lange wurde der Bau von integrierten Lösungen verzögert. Die jetzigen Reduktionen wirken erst viel zu spät.

Peak-Oil und Klimawandel. Geht uns das in Spelle nichts an? Oder doch?

Samstag, Januar 3rd, 2009

Wer hätte Lust, bei einer Energiewende-Initiative nach dem Vorbild der Tansition Tawn Totnes in England mitzumachen? Das Ölfördermaximum wird bald erreicht sein und auch der Klimawandel ist spürbar. Da muß man doch was tun, auch wenn es schon einen Windpark in Lünne und einige Photovoltaikanlagen im Dorf gibt. Das Buch gibt es im Handel: Rob Hopkins, Energiewende – Das Handbuch, Frankfurt am Main, Zweitausendeins, 1. Auflage 2008, ISBN: 978-3-86150-882-3. Wer Lust hat, melde sich bei mir: Tel. 05977/8845. Email johannes@nachhaltig-leben.de. Ich habe allerdings Probleme beim Email Empfang. Besser ist anrufen.

Radweg nach Rheine freigegeben

Samstag, Dezember 20th, 2008

Der Radweg nach Rheine über die Haarstraße und Fanz-Bernhard-Straße wurde letzte Woche freigegeben. Er wurde von den Bürgermeistern Spelles Herrn Hummeldorf und Herrn Holtkötter, Landrat Kubendorff und Rheines Bürgermeisterin Kordtfelder eröffnet.

Damit wurde eine letzte Lücke im Speller Radwegenetz geschlossen.